start of page
DRK  O r t s v e r e i n
Unter-/ Oberharmersbach
Wer wir sind ...

Mit gerade einmal fünft Mitgliedern begann 1947 der Ortsverein mit seiner Arbeit. Nach dem Zusammenschluss der Ortsvereine Unter-/ und Oberharmersbach kamen nach und nach neue aktive Mitglieder hinzu.
Heute besteht der Ortsverein aus 30 aktiven Mitgliedern, die alle ehrenamtlich tätig sind. Alle kommen aus verschiedenen Berufen, vom Bankkaufmann über Polsterer zur Altenpflegerin bis hin zum Mechatroniker, welche auch ihre Berufserfahrung mit in den DRK-Dienst einfliessen lassen können

Zu unseren Aufgaben zählen neben der ständigen Aus- und Weiterbildung die Absicherung größerer Veranstaltungen (Sanitätsdienst) wie z.B. der Brandenkopfberglauf, Kilwi in Unter-/ und Oberharmersbach oder die Fasnachtsdienste um nur ein paar wenige zu nennen. Weiterhin führen wir drei mal Jährlich einen Blutspendetermin durch, bei der wir im Durchschnitt ca. 200 - 220 Konserven an den Blutspendedienst Baden-Württemberg / Hessen übergeben können. Auch bei Einsätzen der örtlichen Feuerwehr sind wir anzutreffen, sofern es eine Teilnahme erfordert (z.B. Gebäudebrand, Personensuche, ect.). Die SEG Zell unterstützen wir im Sanitätszug, sowie im Betreuungszug. Zur SEG Zell gehören die Ortsvereine Unter-/ Oberharmersbach, Nordrach, Biberach, Steinach, Haslach und Zell.

Wir treffen uns regelmäßig (zweiwöchig) zum Dienstabend, an welchem aktuelle Themen besprochen werden sowie die Ausbildung erfolgt. Die Mitglieder im Ortsverein haben in der Regel eine Sanitätsausbildung zum Sanitäter absolviert. Einige Mitglieder haben darüber hinaus auch den Fachlehrgang Rettungsdienst (“Rettungshelfer”) erfolgreich abgeschlossen.

Zu beginn der Bescheidenen Anfängen des des Ortsvereines konnte aus dem Haushaltsplan von 1950 als Anschaffung entnommen werden: 1 Krankentrage, 2 Wolldecken, 1 Einsatzkasten oder Sanitäts Tornister, 10 Verbandstaschen, diverses Verbandsmaterial sowie Dienstkleidung für die Helfer. Mit solch einfacher Ausrüstung bestritt der DRK-Ortsverein seinen Dienst. Heute zählt mehr als nur eine Krankentrage, bzw. Einsatzkasten zur unserer Ausrüstung.


Genfer Konvention
Es ist der 24. Juni 1859. In der Schlacht von Solferino südlich des Gardasees siegen die verbündeten sardinischen und französischen Truppen über die Österreicher. Die Feuerkraft der Artillerie richtet auf beiden Seiten ein furchtbares Blutbad an. Henry Dunant (* 08.05.1828 - † 30.10.1910) erlebt das Leiden und Sterben der Soldaten auf dem Schlachtfeld. Es bleibt nicht bei dem Versuch, unmittelbar mit Medikamenten und Geld zu helfen. Sein Buch “Erinnerungen an Solferino” schilderte die grausamen Folgen des modernen Krieges. Der bleibende Eindruck über die ungenügende Versorgung der Verwundeten ließ Henry Dunant rastlos in ganz Europa für seine Idee zu werben, eine Organisation zu gründen, die für entscheidende Verbesserung sorgen könnte.

Die Beispiellose Aktion zeit Erfolg: Am 17. Februar 1863 wird in Genf das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) gegründet. Als Symbol dient ein rotes Kreuz auf Weißem Grund. Nur wenige Monate später entsteht mit dem Württembergischen Sanitätsverein Stuttgart die erste nationale Rotkreuzgesellschaft ausserhalb der Schweiz. In Baden ist es die Großherzogin Luise, die 1859 die damaligen Frauenvereine zur Realisierung humanitärer Ziele zusammenfassen ließ. Sieben Jahre später gibt sich diese Organisation den Namen “Badisches Rotes Kreuz”. Nach und nach bilden sich weitere Landesverbände im damaligen Kaiserreich. In den folgenden Jahren kommen weitere Landesorganisationen hinzu, welche 1921 von den Rot-Kreuz-Landesvereine und Landesfrauenvereine das “Deutsche Rote Kreuz” (DRK) gründen. Mit derzeit über 4´000´000 Mitglieder, 270´000 Ehrenamtliche Helfer, 112´000 im Jugendrotkreuz und 116´000 hauptamtliche Kräfte ist das DRK eine der größten Hilfsorganisationen der Welt. (Stand 2012)


Geschichte des Ortsvereins
Die Kriegsjahre hatten zur Folge, dass jede Aktivität im Rettungswesen zum Erliegen kam. In der französischen Besatzungszone bestand in den Jahren 1945 - 1948 das “Badische Hilfswerk” als Dachorganisation der Wohlfahrtsverbände. Erst 1948 formierte sich wieder ein “Badisches Rotes Kreuz”, das unter diesem Namen in das Vereinsregister eingetragen wurde. Die heutige gültige Namensgebung “DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz” wurde in 1987 in der Landesversammlung beschlossen.

In den Talgemeinden versuchte man durch Erlasse die Tätigkeit im Hilfs- und Sanitätsdienst wieder aufleben zu lassen. In Oberharmersbach bestimmte der damalige Bürgermeister Ludwig Braun den Büroangestellten und späteren Ratsschreiber Georg Lehmann mit Datum vom 31. Januar 1947 zum Vorsitzender des “Badischen Hilfswerkes”. Diese Aufgabe brauchte jener aber nicht wahrzunehmen, da auch anderthalb Jahre später in der Gemeinde kein aktives Rotes Kreuz Personal gemeldet war.

In Unterharmersbach fungierte im Januar 1947 der Porzellandreher Jakob Hiß als Vorsitzender des “Badischen Hilfswerkes”. Ein Jahr später zählte der nun in “Ortsverein des Badischen Roten Kreuzes” umbenannten Verein fünf Mitglieder. Diese waren Jakob Hiß als Vorsitzender, Franz Wisser als Bereitschaftsführer, Friedrich Faißt, Hedwig Florin und Matha Burger.
Die Idee und Zielsetzung des DRK sprachen in Unterhamersbach immer mehr Bürger an. In Oberharmersbach beteiligte sich etwa ein

halbes Dutzend an den Übungen und Einsätzen. Auf Anregung von Bernhard Schülle und August Winkelspecht beschloss man 1958, sich künftig “DRK Ortsverein Unter-/ Oberharmersbach” zu nennen. Somit ist dies bis heute die einzigste Organisation in der Bürger des ganzen ehemaligen Reichstals Harmersbach zusammenarbeiten.

Anmeldung
Notruftafel / DRK Ortsverein Seite zuletzt aktualisiert:
27.08.2020
Montag, 07.12.2020
14:45 - 19:45 Uhr
Reichstalhalle Oberharmersbach

>> Weitere Termine
DRK Ortsverein
Unter-/ Oberharmersbach
Vorsitzende Elvira Schilli
Im Buchenfeld 24
77736 Zell a.H.


▲ Seitenanfang   |   Intern   |   Impressum   |   Disclaimer   |   © by Herausgeber   |   websites by ISS